Call for Participation

Dear Future. Dresdner Nach­haltig­keits­festival

Beteiligungsaufruf für das Festivalprogramm.

L
iebe Leute, es ist wieder soweit! Wir öffnen wieder Tür und Tor für eure Projekte, Ideen und Kooperationen im Festivalwochen-Programm des Dresdner Nachhaltigkeitsfestivals "Dear Future" (ehemals Umundu Festival).

Die Festivalwoche vom 19.-24. September 2022 ruft in diesem Jahr ganz laut Transformation! Denn darum dreht sich dieses Jahr unsere Welt - wie immer in Kopplung mit unserem großen Überbau: dem Thema nachhaltiger Wandel.

Nachhaltigkeitsthemen, die in Dresden kursieren, im Entstehen sind oder sich schon lange bewähren, verpacken wir in ein vielfältiges Programm - und zwar mit euren Programmbeiträgen. Ganz egal, ob ihr zu einem Verein, einer Forschungseinrichtung, einer Initiative, einem Unternehmen gehört, ihr Gründer:innen, Aktivist:innen oder in der Politik seid. Ihr seid herzlichst eingeladen, mit einem Beitrag das diesjährige Festivalprogramm mitzugestalten. Damit der Dialog über eine gerechte und enkeltaugliche Zukunft kontrovers und möglichst vielfältig, sind den Themen und auch Format-Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt: ob Exkursion rein oder raus aus der Stadt, Mini-Workshop oder Ganztags-Programm, Filmvorführung an einem verwunschenen Ort oder im heiß geliebten Programmkino, Vortrag oder Lesung auf dem Dachboden oder im Museum,... - alles ist machbar.

Wenn ihr euer Thema, eure Vision, euer Projekt oder eure Speaker zum aktuellen Thema in das Festivalprogramm bringen möchtet, dann sendet uns zunächst eure Ideenskizze bis zum 27. Mai 2022.


Ideenskizze einreichen

FAQ - Fragen zur Teilnahme



Ihr habt noch Fragen zur Beteiligung bzw. zur Teilnahme? Vielleicht beantworten unsere FAQs eure Frage. Falls nicht, dann schreibt uns gerne eine E-Mail an k.schiffner@zukunftsgestalten.org.


Es gibt mehrere Möglichkeiten der Beteiligung:

Eigene Veranstaltung in der Festivalwoche
Gestalte mit uns und vielen anderen Zukunftsschaffenden ein vielfältiges Programm in der Festivalwoche vom 19.-24. September zum Themenschwerpunkt "Transformation". Melde eine eigene Veranstaltung an, in der deine Zukunftsvision, deine Initiative, dein Unternehmen und deine Botschaft für eine lebensfreundliche und gerechte Zukunft sichtbar werden. Die Festivalwoche versammelt Beiträge aus Dresden und der Region, die sich in Anlehnung an den Themenschwerpunkt "Transformation" mit Problemstellungen und/oder Lösungsansätzen für eine nachhaltige Entwicklung beschäftigen. Der Besuch der Veranstaltungen in der Festivalwoche ist kostenfrei (bis auf die Filmvorführungen) und offen für alle.

Hands On "Dear Future" - Helfer*In im Symposium
Neben inhaltlichen Beiträgen für die Dear Future - Festivalwoche freuen wir uns für das Dear Future - Symposium (16.+17. September) über helfende Hände, die bei den Events in verschiedensten Bereichen unterstützen: Einlass, Bar, Aufbau, Technik oder Deko – es gibt viel zu tun. Tragt euch gerne in unseren Helferverteiler ein und wir melden uns.

Geld hilft - Das Projekt mit einer Spende unterstützen
Last but not least: die Zukunftsgestalten-Projekte sind zwar zum Teil durch Fördermittel finanziert, dennoch sind wir für die Deckung aller Kosten auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Wir freuen uns über Spenden!

Empfänger: Zukunftsgestalten e. V.
IBAN: DE71 4306 0967 1119 0866 00
BIC: GENODEM1GLS
GLS Gemeinschaftsbank eG

Für einen Beitrag in der Festivalwoche vom 19. bis 24. September 2022 zum Themenschwerpunkt Transformation reichst du zunächst eine Ideenskizze für deinen Beitrag ein. Hier geht es zum Formular – bis 27. Mai ist eine Bewerbung möglich.

In diesem Jahr haben wir den Anmeldeprozess eurem Feedback angepasst, so dass nun die folgenden Fristen und Abläufe gelten.

  • Schritt 1: Einreichen einer kurzen Ideenskizze bis zum 27. Mai 2022 über unser Anmeldeformular.
  • Schritt 2: Rückmeldung durch uns, ob euer Beitrag in das Programm passt sowie gegebenenfalls Rückfragen und Klärung bis spätestens 6. Juni.
  • Schritt 3: Für die ausgewählten Beiträge geht es dann im dritten Schritt in die Detailplanung, die bis 5. August abgeschlossen sein wird.

  • Wir sind gespannt auf alle Einreichungen und eine transformationsgeladene Festivalwoche!

    Nach einer Zusage für deine Idee unterstützen wir dich gerne bei Detailfragen zur Organisation deiner Veranstaltung. Auch beraten wir gerne, wie sich deine Veranstaltung inhaltlich gut von ähnlichen Veranstaltungen im Programm abgrenzen lässt bzw. stellen gerne den Draht für die Organisation einer gemeinsamen Veranstaltung her. Bei der Suche und Anmietung eines geeigneten Veranstaltungsraums können wir Tipps geben und auch finanziell unterstützen. Alle im Festivalprogramm versammelten Beiträge werden von uns über eine breit angelegte Öffentlichkeitsarbeit beworben.

    Wir möchten das Programm und damit den Diskurs zu aktuellen Gegenwarts- und Zukunftsthemen möglichst vielfältig, offen und kontrovers gestalten. So soll die Spannweite unterschiedlicher Positionen sichtbar werden, die in verschiedenen gesellschaftlichen Handlungsfeldern und sozialen Realitäten von Bedeutung sind. Wir freuen uns deshalb über Beiträge aus Politik und Zivilgesellschaft, aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur. Anmelden können sich Initiativen, Organisationen wie Vereine oder Verbände, Vertreter:innen politischer Parteien und Repräsentant:innen aus Politik und Verwaltung, Unternehmen unterschiedlicher Rechtsformen und Privatpersonen, die mit ihrer Arbeit und ihrer Botschaft einen Beitrag für eine demokratische, (welt-)offene und zukunftsfähige Gesellschaft leisten möchten.

    Bitte beachtet in der Beschreibung eurer Idee und in der Vorbereitung eurer Veranstaltungen nach Möglichkeit die folgenden Anforderungen und Kriterien. Diese sollen euch nicht daran hindern, kritisch, frei und kreativ eigene Ideen zu entwickeln, sondern lediglich eine Orientierung bieten, eure Beiträge und Visionen möglichst nachvollziehbar und nachhaltig in die Welt zu tragen.
  • Der Beitrag soll sich am Themenschwerpunkt Klimwandel, mindestens jedoch an den Themen rund um eine Nachhaltige Entwicklung und den Sustainable Development Goals orientieren.
  • Der Beitrag sollte möglichst lokale und globale Perspektiven aufgreifen.
  • Der Beitrag sollte sich an den Kriterien guter politischer Bildungsarbeit, wie sie u.a. im Beutelsbacher Konsens und auch in den Leitprinzipien der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) formuliert werden, orientieren. Bitte wendet euch jederzeit an uns, wenn ihr hierzu Fragen habt.


  • geändert am 12.04.2022 von Katja